FASHION = FASHION + PERSON | Roma e Toska
What’s new
Roma e Toska | What’s new

FASHION = FASHION + PERSON

10. Februar 2018 | Birgit Tyszkiewicz | What’s new |  4
37-vetements-mens-ss-18

Gestern las ich einen intelligenten und zugleich launischen Artikel in der Zürcher Zeitung über das, was Mode derzeit ist oder nicht ist. Fashion ist nicht mehr das Neue, das die Trägerin zwingt, ein aktuelles Diktat von Farben, Rocklängen, Mantelformen zu übernehmen. Fashion greift zurück auf das, was schon war (Second Hand, Vintage) und huldigt die Individualität der Trägerin. – Eigentlich etwas, das ich schon immer propagiert habe: tragen zwei Frauen das Gleiche, sieht man umso mehr, wie unterschiedlich sie sind, wie sie auf einzigartige Weise Mode und sich selbst darstellen.

Andreas Reckwitz

Zitiert wird im dem Artikel der Soziologe Anders Reckwitz („Die Gesellschaft der Singularitäten“), der das „Besondere“ und „Einzigartige“ zur Norm der Spätmoderne erklärt. Wir wollen nicht mehr einer Trend-Gruppe angehören, sondern unseren eigenen Lifestyle definieren. Spannend: was bleibt jedoch übrig von dem Begriff „Mode“. Ich gestehe, ich musste den Artikel zweimal lesen, um das „Launische“ daraus zu filtern, denn – wie schon gesagt – gehört das bislang Formulierte zu den Maximen meines Design-Begriffes. Nur! Man darf die Mode nicht in die Beliebigkeit führen, sie nicht zerstückeln in ein Dies-und-Das. Wir brauchen ein saisonales Statement, eine Idee von einer Kollektion. Denken wir an Yves Saint Laurents Hommage an Matisse, oder den Harlekin, Russland und Marrakech… Die Formel sollte lauten: „Mode + Thema + Person“.

Matisse Yves Saint Laurent

Wenn Mode unseren Alltag bereichern soll, dann muss sie mehr sein als ein „Lifestyle“-Puzzle. Die letzten Kollektion von Roma e Toska „Polar Bears in Summer“ und „Arabeske und der Persische Garten“ haben das deutlich gezeigt: ich tauche ein in eine Welt und sehe die Welt dadurch anders. Und wenn ich eine Frau auf der Rolltreppe sehe, die das Gleiche trägt und ihr zuwinke, dann gibt es wieder die „Zeitgenossenschaft mit den anderen“, die die Schreiberin des Artikels in der Zürcher Zeitung vermisst.

PROVAPOLARBEARS ICESommer 2018

Am Dienstag fahre ich zur Stoffmesse nach Paris, das Thema ist gesetzt, und Ihr dürft demnächst eintauchen in eine Welt der Belle Epoche, der Pioniere des Films … und macht daraus Eurer Eigenes = Fashion + Thema + Wir!

NZZ_20180202_51

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>