THE WATER LILLIES OF CLAUDE MONET | Roma e Toska
Style Report
Roma e Toska - Style Report

THE WATER LILLIES OF CLAUDE MONET

14. Februar 2019 | Birgit Tyszkiewicz | Style Report, What’s new |  14
Seerosen von Monet

Valentinstag. Ein Küsschen. Ein kleines Geschenk … also, unbedingt diesen Beitrag bis zu Ende lesen, sonst kommt Ihr nicht bis zur Überraschung. – Heute geht es um die schönsten, fesselndsten, entrückendsten Blumen der Welt, die vom Krieg erzählen und den Frieden meinen, die in die Abstrakte führen und die Ewigkeit suchen, die Generationen von nachfolgenden Künstlern beeinflussten und bis heute Touristen aus aller Welt anlocken: Die Seerosen (Les Nymphéas) von Claude Monet, entstanden während des Ersten Weltkrieges und vom Künstler 1922 dem französischen Staat geschenkt.

Monet NympheasSeerosen Monet

Untergebracht sind die acht großformatigen Werke im Musée de l’Orangerie in Garten der Tuilerien. Und weil wir tagszuvor so fleißig von morgens bis abends auf der Stoffmesse an den kommenden Kollektionen gearbeitet hatten, erlaubten wir uns eine Abstecher dorthin. Paris empfing uns mit Sonnenschein und einem Hauch von Frühling.

Paris Premier VisionParisparis

Es ist noch früh und nur wenige Besucher sind in den zwei Raum-Ovalen, die hintereinander die großformatigen Seerosen von Monet zeigen. Farbe und Pinselstrich hüllen uns ein, lassen uns still werden. Vergessen sind Stoffe und Muster. Die Kraft der Bilder nimmt uns in ihren Bann.

Seerosen MonetSeerosen MonetMonet SeerosenMonet SeerosenMonet SeerosenSeerosen Monet

Als wir wieder draußen sind, ist Paris ein anderes. Bewegt von dem Erlebten und Gesehenen schlendern wir über die Brücke rüber zum Quai D’Orsay für einen kleinen Lunch in der Vorfrühlingssonne. Ach, ist es herrlich dieser „Kurzurlaub“ von der Mode.

ParisParisParis

Wie im Flug sind die wenigen Stunden vergangen. Mit schnellen Schritten eilen wir zurück zur Metro und dem RER raus zum Parc d’Exposition und zur Premier Vision für die letzten Entscheidungen und Trend-Überlegungen … Vor dem inneren Auge liegt der radikale Weg in die Abstraktion, das „over-all painting“ von Monet zu Jackson Pollock … Was wäre die Mode ohne die Kunst …

Premier Vision

Und nun zum Valentinstag und unserer kleinen Überraschung: Jeder, der uns heute in der MILCHSTRASSE 11 besucht oder einen Kommentar in den Blog schreibt oder online / per e-mail etwas bestellt, erhält einen Einkaufsgutschein von € 50,00 für die kommende Frühjahr/Sommer Kollektion.

Gutschein

 

14 Kommentare

  1. …ich weiß zwar nicht ob es Frühjahr/Sommer ist oder Herbst/Winter, aber die Farben von den hinreißenden Seerosen (auch eines meiner absoluten Lieblingsbilder) sind auch exakt in dem tollen lila/rose/orange Tweedstoff, den ich schon fest bestellt habe und auf den ich sehnsüchtig warte. Damit wären wir bei der Zeitlosigkeit von Kunst, Mode und Vorfreude :) Lieben Gruß aus Unna!

  2. …der radikale Weg zum Abstrakten: Wie gerne hätte ich Fotos von den Ergebnissen meines Kunstunterrichtes gezeigt. Bilder die Drittklässler aus den verschiedensten Epochen auswählen und malen konnten. Monets Seerosen waren direkt vergriffen aber auch Yves Kleins Monochrome. Habe alles auf unsere frisch gestrichenen knallroten Schulwände gehängt und abfotografiert und verzweifel jetzt an der Technik des Versendens. Auf jeden Fall liebe ich die großformatigen Bilder Monets und kann mich selber noch gut an den Abstecher nach Giverny in Monets Gärten und an sein Haus erinnern. Liebe Grüße
    Petra Schäfer

  3. Das kann ich mir gut vorstellen … Kinder können diese Abstraktion wahrscheinlich leichter verstehen als die Erwachsenen. Das ist natürlich auch ein Gutschein wert für die neue Frühjahr/Sommer Kollektion.

  4. Lange nicht solche Sehnsucht nach Paris gehabt, wie seit dem Frühstück, nach dem Lesen dieser Zeilen und dem Schauen dieser Bilder und Eindrücke!
    Sehnsucht nach der „Stadt der Liebe“.
    Und dies am Valentinstag…
    … wie passend!
    Sehnsucht.
    Diese zuweilen schmerzende Vorfreude darauf
    das Geliebte, das Gekannte, das Vertraute,
    aufs Neue wieder zu sehen und wieder Neues zu entdecken. – Was wäre die Liebe ohne sie?

    Am liebsten nun also Flüge suchen, Flüge buchen, Tasche packen und los, auf nach Paris!
    Heute noch, morgen schon oder übermorgen erst …

    So eine Idee kann einen ganz schön umtreiben – in Gedanken, im Träumen bei Tag … und das alles nur wegen einiger Zeilen!

    Worte wirken.

    Wie stark mitunter!
    Heute haben sie wieder enorm bewegt,
    ja (be)wirkt.

    Merci beaucoup für diese unübertreffliche Inspiration anlässlich des 14.Februar!

  5. Liebe Birgit, komme erst jetzt dazu den Blog zu lesen, bin kränklich. Kopf- und Gliederschmerzen, beleidigte Bronchien.
    Paris, Frühling, die Seerosen von Monet, mehr Intensität an Gefühlen und Geist geht nicht. Inspiration pur. Bin in meinem Kopf und meinem Herz dabei!
    Herzlichst und Happy Valentine
    Sibylle

  6. …zwei wunderschöne Rosen zu Besuch bei den Seerosen und das in der Stadt der Liebe in mega coolen outfits mit meiner neuen fabulous Fabel-Lieblingsbluse – I like! ❤️ Happy Valentine! Sandra

  7. Wenn der Frühling kam, selbst der trügerische Frühling, gab es keine Probleme außer dem, wo man am glücklichsten sein würde. (Hemingway, Paris – ein Fest fürs Leben) Gerade am Valentinstag, genießt es, liebe Paris-Reisende!

  8. Bon soir Birgit,

    oh – ich hätte auch noch gerne einen Valentines Gutschein – habe doch gestern die weisse Coco Jacke per Whatsapp bestellt !
    Ich wüsste auch schon wofür ich ihn anlegen würde: die neue Waterscape Bluse passend zum Innenfutter der Coco Jacke…

    Wer nicht regelmäßig nach Paris kommt, wird nie wirklich elegant sein.“-Honoré de Balzac

  9. Natürlich bekommst Du Deinen Gutschein für die Bestellung … und den so treffenden Balzac. Wir fühlen uns alle in Paris viel schöner, stylischer, schicker als anderswo auf der Welt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>