ZEITENWENDE – MIND THE DATE | Roma e Toska
What’s new
Roma e Toska - What’s new

ZEITENWENDE – MIND THE DATE

23. August 2019 | Birgit Tyszkiewicz | What’s new |  6
Zeitenwende

„Eine notwendige Antwort der Erwachsenen“, so stand es vor mehr als einem Monat als Aufruf in der Süddeutschen Zeitung zum Zeitenwende Tag am Freitag, den 20. September 2019, dem sich führende Wissenschaftler, Politiker und Aktivisten weltweit angeschlossen haben. Wir als Roma e Toska sind dabei und laden Euch ein zu einem Vortrag samt Diskussion mit dem Abenteurer Christian Rommel, der die entlegensten Orte dieser Welt besuchte und in engen Kontakt mit den dort lebenden Völkern kam. Sie sind die Leidtragenden des Klimawandels, denn ihre Lebensweise hängt auf’s Engste mit der Natur und deren Gegebenheiten zusammen. Sie zu schützen steht ganz oben auf der Agenda des UN Berichtes 2019 zum Klimawandel.

Zeitenwende

Meine Antwort darauf erfolgt mit den Mitteln der Mode und mit einem Concept Store, der als Plattform für Diskussionen dient. Der 20. September ist erst der Anfang. Ich freue mich auf Euch und Christian, der uns aus der Sicht des Expeditionsreisenden von der Zeitenwende erzählt, wie er mit kleinem Team ganz nah an die uns fernen und doch zeitgenössischen Gesellschaften gelangt.Tamberma Expedition Kongo

Zeitenwende. Freitag, den 20. September, 19.00 Uhr. MILCHTRASSE 11 in Hamburg-Pöseldorf.

„Wir sind die Menschen, die zufällig in einem historischen Moment leben, in dem unsere Entscheidungen die Zukunft noch auf Zehntausende Jahre hin beeinflussen: wie hoch die Meeresspiegel ansteigen, wie weit sich die Wüste ausbreitet, wie schnell die Wälder abbrennen. Ein Teil unseres Wirkens muss darin bestehen, die Zukunft zu bewahren.“ (Aufruf Süddeutsche Zeitung, Juli 2019)

ZeitenwendeZeitenwende

Anm.: Titelbild: Christian Rommel mit Vogelmensch-Schamane in Nigeria. „… anbei ein Bild, das bei einer Trekking-Expedition in den abgelegenen Alantika Mountains entstanden ist. „Alantika“ ist ein Felsengebirge und bedeutet übersetzt das „gottverlassene Land“ und liegt im Grenzgebiet Nigeria-Kamerun. Dort ansässig ist der Stamm der Koma, der noch extrem traditionell ohne jegliche westliche Konsumgüter, Baumaterialien oder Kleidung lebt. Die Koma betreiben als Animisten einen ausgeprägten Totenkult. Ich sitze neben einem Vogelmensch-Schamanen, der innerhalb der Dorfgemeinschaft die höchste Stellung innehat.“ (e-mail Christian Rommel)

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>